Meldung: Uber Verbot in Deutschland

Technologie

Da ist es nun. Das erste Uber-Pop-Verbot. Wie kann es auch anders sein: Es kommt aus Deutschland. 

Versicherungsprobleme durch die Nutzung von Privatautos und Privatfahrern sind die Gründe, genauso wie die sich ihrer Jobs beraubten Taxifahrer. Auch in anderen Ländern kommt immer wieder Kritik auf und wird immer wieder gerichtlich ausgebremst. Wenn auch nicht ganz ausgearbeitet – komplett falsch kann das Uber-Konzept trotzdem nicht sein.

Uber-Chef Travis Kalanick hat seit dem Gründungsjahr 2009 bereits 5,9 Milliarden Dollar von seinen Investoren erhalten. So viel Geld hat im Silicon Valley noch nie ein Unternehmen in der kurzen Zeit bekommen. Ob das Unternehmen nun zurückschlägt bleibt abzuwarten.

Deutsche Nutzer bemängeln nach dem Entscheid des Frankfurter Landgerichts: Vor allem auf dem Land, wo nach 18 Uhr oft kein Bus mehr fährt, aber auch zu Stoßzeiten in der Stadt herrscht Taximangel. Da kommt ein reservierter Uber-Fahrer stets gelegen. Und dann ist da auch noch die Preisfrage, denn Uber-Fahrten sind bekanntlich günstiger als eine Fahrt mit dem regulären Taxi. Wäre in Deutschland eine Alternative möglich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.